Traditionelle Chinesische Medizin

 

 

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) gehört zu den ältesten angewandten Heilmethoden der Welt. Als eigenständige Medizin bietet die

TCM ergänzende und alternative Heilverfahren zur westlichen Medizin. Mit ihren Methoden wie Akupunktur, Moxibustion, Schröpfkopftherapie oder Massagen und dem traditionellen Erfahrungswissen können viele Krankheitsbilder behandelt werden.

Die Yin-Yang Theorie, das Konzept der Fünf Elemente und des Qi bilden ihre Grundlage.

Das Yin-Yang Konzept ist der Ursprung der chinesischen Medizin. Yin und Yang repräsentieren gegensätzliche, jedoch einander ergänzende Eigenschaften; das Gleichgewicht von Yin und Yang bedeutet Leben in Harmonie und Gesundheit. Die fünf Elemente stehen für fünf Naturphänomene (Erde, Holz, Feuer, Metall, Wasser). Qi ist die Energie, die sich gleichzeitig auf körperlicher (physischer) und seelischer (psychischer) Ebene manifestiert.

Bei der Diagnose (unter anderem Zungen- und Pulsdiagnostik) werden auch äußere Einflüsse (Klima), Lebensführung (z. B. Ernährung) und die emotionale Situation berücksichtigt. Darauf basiert dann ein individueller, ganzheitlicher Behandlungsplan. 
 
Folgende Beschwerden können unter anderem behandelt werden:

  • Kopfschmerzen und Migräne

  • Rückenschmerzen
  • Atemwegserkrankungen